Winser Museumshof
Das Erlebnis in Winsen (Aller)

zurück

Rahmenprogramm Ausstellungseröffnung am 18.09.21 mit geladenen Gästen! 

-Begrüßung durch den Veranstalter
-Grußwort Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung
-Vortrag Raoul Reding von der LJN Niedersachsen zum Wolfsmonitoring 


Veranstaltungen und Vorträge 

 

(Klicken Sie auf die Namen, dann finden Sie weitere Informationen)


 

24.09.21 Prof.Dr.Dr. Herzog „Wege zu einem Miteinander von Menschen und Wölfen“ 

26.09.21 Zum Oldtimertag auf dem Museumshof erwarten wir Märchenfrau Gudrun Derlin aus Hamburg 

29.09.21 Mathias Brockob „Heidschnucken als wichtige Landschaftspfleger“ 

04.10.21 Prof. Dr. Thomas Kaiser „Flora in der Heidelandschaft“ 

07.10.21 Vortrag von Dr. Kirsten Traynor (Leiterin des Bieneninstituts in Celle) „Vortrag über die Imkerei und die Rolle der Bienen für die Heide" 

10.10.21 Wanderung in Schmarbeck und Treffen mit einem Schäfer 

12.10.21 Podiumsdiskussion mit Politik, Tierhaltern und Jägern „Wölfe in Niedersachsen“ 

14.10.21 Friedrich Noltenius „Wolfsverwaltung in den Bundesländern. Darf jeder machen was er will?“ 

19.10.21 Prof. Dr. Klaus Hackländer „Der Wolf ist zurück: Konsequenzen für die Kulturlandschaft und Perspektiven für die Zukunft“ 

25.10.21 Dr. Egbert Strauß „Die Zukunft des Birkhuhns in der Lüneburger Heide, zwischen Hoffen und Bangen“ 

30.10.21 Schäferabend mit Schäfern, Tierhaltern, Interessierten und Jägern am Feuerkorb. Die Jagdhornbläser des Hegerings Winsen (Aller) werden die Veranstaltung musikalisch begleiten. 

31.10.21 Ausstellung wird beendet.


Vorträge auf dem Museumshof beginnen um 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr. Der Vortrag von Prof. Dr. Dr. Sven Herzog und die Podiumsdiskussion finden im Grooden Hus statt und nicht, wie geplant, in der Aula der Oberschule!



Schirmherrin der Ausstellung


Schirmherrin der Ausstellung „Wölfe in einer Kulturlandschaft“ ist die Deutsche Wildtier Stiftung aus Hamburg. Sie möchte Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der heimischen Wildtiere faszinieren, der Naturentfremdung entgegenwirken und Wildtiere und Natur aktiv schützen. 


Aus Sicht der Deutschen Wildtier Stiftung ist der Wolf eine Bereicherung der Artenvielfalt in Deutschland. Wir sollten uns darüber freuen, dass er in unserer dicht besiedelten und intensiv genutzten Kulturlandschaft wieder eine Heimat gefunden hat und als großer Beutegreifer wertvolle ökologische Funktionen übernimmt. Gleichzeitig müssen aus Sicht der Deutschen Wildtier Stiftung auch die Konflikte mit Landnutzern wie den Weidetierhaltern ernst genommen und gelöst werden. Dabei steht aus unserer Sicht keine generelle Jagd von Wölfen zur Diskussion, sondern besserer Herdenschutz und eine stärkere Förderung der Weidetierhaltung über die EU-Agrarpolitik. Wir sind davon überzeugt: Mit einem pragmatischen Ansatz und einem gemeinsamen Engagement von Naturschutz, Jagd und Landwirtschaft wird das Zusammenleben auch mit dem Wolf in unserer Kulturlandschaft gelingen


zurück