31.3. Filmpremiere auf dem Winser Museumshof

Eine Eheberedung und Hofübergabe aus dem Jahr 1828 verfilmt mit Schauspielern des Schlosstheaters

Der Winser Heimatverein lädt zu einer Premiere in „Dat groode Hus“ auf dem Museumshof im Brauckmanns Kerkstieg am Sonntag, dem 31. März um 16 Uhr ein. Die Firma timmersive aus Hannover verfilmte die Eheberedung zwischen Johann Heinrich Thies und Dorothea Marie Lohmann aus dem Jahr 1828 in 360°-Technik. Schauspieler des Schlosstheaters Celle erarbeiteten ein Drehbuch auf der Basis des im Stadtarchiv Celle erhalten gebliebenen Dokuments, das die Rechte und Pflichten der zukünftigen Eheleute regelte: eine wichtige Amtshandlung in Zeiten, in denen es keine Rentenversicherungen gab und Bauern die Heiratserlaubnis ihres Grundherrn benötigten. Johanna von Gutzeit übernahm die Rolle der Braut, Alex Friedland die des Bräutigams und Felix Lüke stellte den Amtmann dar. Die Vereinsmitglieder Heinrich von Hörsten, Heinrich Lindhorst und Stefan Thiele waren als weitere Beteiligte der dargestellten Amtshandlung dabei. Am 31. März zeigt der Heimatverein den Film zunächst in 2D auf der Leinwand im Grooden Hus, bevor das neue Angebot in 360°-Technik mit VR-Brillen für Museumsbesucher zur Verfügung steht. Damit ist ein historisches Dokument auf lebendige Weise der Nachwelt erhalten worden. Mit Hilfe von VR-Brillen können Besucherinnen und Besucher den Abschluss der Eheberedung betrachten, die auch die Übergabe des Kalandhofes an die Eheleute regelte, als wären sie mitten im Geschehen dabei. Dank der Unterstützung durch den Lüneburgischen Landschaftsverband und dem Förderfonds der Familie Jürgen Lindhorst Schmalhorn kann der Heimatverein in der kommenden Museumssaison bis zu sieben Besuchern gleichzeitig dieses Erlebnis bieten.